Projekte

Zuzana Leharová Quartett

Zuzana Leharová (vl)

Constantin
 Krahmer (p)

Joscha Oetz (b)

Nils Tegen (dr)

„Aspirin gab’s nicht, da hab ich Dir Zigaretten mitgebracht.“

(Die Simpsons)

Am Anfang war die Geige. Vier Seiten, Bogen, Holz. Vom Zupfen und dem Auf und Ab, dem Klingend-Krächzen, auch Gesanglichkeit erzwingen, dann umswingen. Die rhythmisch-triebhafte Holzigkeit von Trommeln, Klavier, Bass und Geige; die Verbundenheit verknoteter Klangräume schafft Einigkeit und Fremde. Meine Fremde ist gleich meiner Nähe. Entwurzelt der folkloren SlowakHeimat und der nahen Alpenrepublik, gebe ich mich der Illusion hin, in Improvisation/Komposition Brücken und Gerüste zu schaffen, welche mir Boden und Richtung sind. „Bäng – Bäng – Zsch …“ ist ausgeträumt und darf nicht mit. Über die heutige Besetzung freute ich mich schon im Gestern. Muskelspiele auf den Fellen – pulsierend und stockend verblendet in harmonischen Nischen aus schwarzem Flügelschlag auf wolkentiefer Vibration. Im Rheinland nieselt’s.

“…sorgt gerade ein Quartett um die Violinistin Zuzana Leharová für geballte, unmittelbare Liveenergie… “ (aus der nmz- Ausgabe 2/18)

phase : : vier

Svenja Doeinck (b)

Elisabeth Fügemann (vc)

Filippa Gojo (voice, perc)

Zuzana Leharová (vl)

Filigran, durchlässig und kraftvoll – eine bewegliche Kammermusik, die Groove, Improvisation und freie Elemente verbindet. In ihrer ungewöhnlichen, seit 2009 bestehenden Besetzung, widmen sich die vier Jazzmusikerinnen neben traditionellem Liedgut aus verschiedensten Teilen der Welt besonders ihren Eigenkompositionen, die von der Liebe zum Jazz, zur Melodie und der Leidenschaft für Musik in all ihrer Vielfalt geprägt sind. Mit einem Höchstmaß an spielerischer Kreativität entwickeln sie einen musikalischen Kosmos, der sich gängigen Hörgewohnheiten entzieht, ehrlich berührt und einlädt, sich von neuen Eindrücken tragen zu lassen. Erweitert wird phase : : vier immer wieder durch den holländischen Schlagzeuger Antoine Duijkers, in dem das Quartett bei einer Zusammenarbeit im vergangenen Jahr einen musikalischen Verbündeten gefunden hat, der sich traumwandlerisch in die Musik einfügt und den Ensemble-Klang rhythmisch ergänzt.

 

Tabadoul Orchestra

rabih lahoud  vocals
raimund kroboth   guitar/arr
annette maye  clarinets
zuzana leharova   violin
martin kübert
  accordion
matthias goebel
  vibraphon
udo moll
  trumpet
matti muche   trombone
ahmed eid
  kontrabass
benedikt hesse   drums

Das im Sommer 2010 von Musikern aus Köln, Ägypten und der Türkei gegründete tabadoul orchestra präsentiert nach seiner Debut-CD world wide wahab nun in neuer Besetzung ein aufregendes neues Programm, das dem bedeutendsten Komponisten der arabischen Welt im 20. Jh. gewidmet ist: dem Ägypter Mohammed Abdel Wahab. Seit 2013 tritt das Orchester mit dem charismatischen libanesischen Sänger Rabih Lahoud auf. Das tabadoul orchestra stellt als erste europäische Band ein abendfüllendes Programm mit Wahabs abenteuerlichen Kompositionen vor.